Kontakt

Peter E. Wüthrich

Solothurnstrasse 45

CH-3303 Jegenstorf

+41(0)31 761 21 44

+41(0)79 742 26 24

theater-regie@bluewin.ch

Privat:

peter.e.wuethrich@bluewin.ch

 Schlossspiele Sommer 2018

Erfolgsverwöhnt!

Auch dieses Jahr konnten wir im Schlossgarten von Belp einen grossen Erfolg feiern.  

Herzlichen Dank an alle Schauspielerinnen und Schauspieler, an mein Regieteam, an den Grafiker und den Tontechniker.

Geschätzt habe ich auch die guten Gespräche nach den Vorstellungen im Puccini.

 

Alles geht einmal zu Ende!

All die vielen Jahre hatte ich grossen Spass für eine so sympathische Theatertruppe tätig zu sein. Sei es als Regisseur, im Präsidium, Theaterleitung, Werbung, Marketing, PR und Mitgliederbetreuung.

Eine wunderschöne Zeit in der wir zusammen grosse Erfolge feiern konnten.

 

Ich verlasse Euch nur ungern. 

Ein vierstelliger Betrag als Geschenk an die Produktionskosten "Sommergeschichten" soll meinen Rücktritt versüssen.

Wir sehen uns im Theater!

J

 

 

Die Rache

Dr. von Alten                                                    Andreas Kiener

Frau Krause                                                      Denise Horat

Fröbel, der Besucher                                      Rico Strüby

Sekretärin                                                         Elisabeth Rufer

 

Minna Magdalena

Mathilde, die Frau des Professors               Esther Stähli

Der Herr Professor                                         Fred Nyffeler

Martin Sack                                                      Walter Hodler

und Minna                                                        Stefanie Dudler

 

Der Hund im Hirn

Der Herr Professor                                        Roland Hungerbühler

Eva, die Frau des Professors                        Christine Prêtre

Herr Tittori                                                      Florian Dolder

und Johann                                                     Daniel Kräuchi

 

Regieteam

Peter E. Wüthrich

Assistenz: Elisabeth Rufer-Straub und Monika Ruch

 

Kostüme

Eveline Rinaldi, Atelier Domani, eveline.rinaldi@bluewin.ch

 

Tontechnik

Franz Hottinger, Kongresstechnik Hottinger, hottinger@bluewin.ch

 

Maske

Anita Bürki und Elisabeth Rufer-Straub

 

Grafik

Hubert Neidhart, Bern und Basel, neidhart-grafik.ch

Anita Bürki (Maske), Monika Ruch (Assistentin) und wü

Die Rache

 

Minna Magdalena

 

Der Hund im Hirn

Fotos von Franz Hottinger, Kongresstechnik Hottinger

  

Drei SOMMERGESCHICHTEN!   

Insgesamt drei prickelnd-spritzige Stücke von Curt Goetz haben das Publikum im Sommer 2018 im Schlossgarten von Belp begeistert.

Berndeutsche Übersetzung: Christine Heiniger Frauchiger – Inszenierung: Peter E. Wüthrich – Kostümbildnerin: Eveline Rinaldi, Atelier Domani – Tontechnik und Installationen: Franz Hottinger, Kongresstechnik Hottinger, Gampelen.

 

Die Rache

Aus «Miniaturen» von Curt Goetz

Strafverteidiger Dr. Alten empfängt Frau Krause, deren Mann er kürzlich mal wieder rausgeboxt hat. Sie warnt ihn, dass ein Zellengenosse ihres «Alten» dem Anwalt nach den Leben trachtet, weil der ihn einst als Staatsanwalt ins Gefängnis gebracht hat. Tatsächlich taucht der Ex-Sträfling kurze Zeit später mit geladener Waffe auf. Es handelt sich um Altens ehemaligen Referendar Fröbel, der gleichzeitig der Liebhaber seiner Gattin Yvonne war.

  

Minna Magdalena

aus «Nachtbeleuchtung» von Curt Goetz

Diese Geschichte führt uns in die morgendliche Idylle bei Herrn und Frau Professor. Die ist jedoch durch den Umstand gestört, dass das Dienstmädchen offensichtlich nicht den unmoralischen Heimsuchungen der Grossstadt hat widerstehen können. «Wie sagen wir´s dem Vater?» Die Beantwortung dieser Frage bedeutet vor allem für die höchst tugendhafte Frau Professor Grauen und Lust zugleich. Doch allzu gern überlässt sie ihrem Mann das Feld, zumal sich der herbeigebetene Gast als durchaus nicht unproblematisch erweist.

  

Der Hund im Hirn

aus «Menagerie» von Curt Goetz

«Auf die Dauer sind schöne Männer langweilig! Und deshalb braucht eine schöne Frau zwei Männer! Einen für die Seele, und einen für den Körper.»

«Der Hund im Hirn» ist eine Groteske, in der der gehörnte Ehemann – angeregt von der Theaterlektüre seines Dieners – Mittel und Wege findet, um die beteiligten Personen an den Rand des Wahnsinns zu treiben. Eine wichtige Rolle spielt dabei nicht zuletzt ein Hund mit Namen Hektor.

 

Die Aufführungsrechte liegen beim Verlag Felix Bloch Erben, Berlin. Vertretung für die Schweiz: Musikverlag und Bühnenvertrieb Zürich AG, Zürich.

 

Über den Autor

Curt Coetz (1988 bis 1960) wurde bekannt als Verfasser geistreicher Gesellschaftskomödien. Pointenreiche Dialoge, liebenswürdiger, mitunter jedoch auch bissiger Humor zeichnen seine Stücke aus. Und immer wieder als Themen: Die problematischen Verhältnisse zwischen Mann und Frau sowie die familiären Beziehungen zwischen Idylle und Chaos. Goetz war nicht nur Schriftsteller, sondern auch Schauspieler und Regisseur. In einigen seiner Stücke spielte er selbst die Hauptrolle. Er emigrierte 1939 in die USA und übersiedelte 1945 in die Schweiz.